KATHARINA BUSCH

order my single «Try Try» here

Singer-Songwriter

Musicheadquarter.de

Positiv aufgefallen ist Katharina Busch in den letzten Jahren durch ihre englischsprachigen Alben voller poppiger Melancholie. Traumhaft schön kann sie die Seele berühren. Das hat sich auch auf der neuen EP „Neue Worte neuer Wind“ nicht geändert. Nur die Sprache ist anders und man kann ihre federleichten Lyrics besser verstehen.

Gestartet ist Katharina als ein adrettes Mädel mit samtener Stimme, Gitarre und anmutigen Folksongs. Im Studio aber verwandelten sich ihre fragilen Songideen schon von Beginn an zu einem agilen Indie-Pop, der mit ihrem Debütalbum „Ten hours on a bus“ weitherum aufhorchen ließ. Sie schob schon bald mit „Blue Silver Diamond Light“ ein mit Sorgfalt gearbeitetes zweites Album nach.

Jetzt also eine EP, um sich in der deutschen Sprache zu versuchen. Der Titelsong ist mein momentaner Favorit. Von Katharinas folklastigem Gitarrenspiel wird man direkt abgeholt – und die Stimme klingt wie Suzanne Vega zu ihren besten Zeiten. Sehr verspielt und sensibel wirkt das komplette Album. Ob sich nun leise Streicher einschleichen oder die akustische Gitarre vorherrscht. Mit der Zeit gehen mir alle fünf Songs ins Ohr und wollen nicht mehr raus.

In «Du weisst nicht warum» geht es um das Ohnmachts-Gefühl, wenn der Pessimismus das Steuer hält. Mit messerscharfen Worten beschreibt sie den Richter, der uns ungefragt verfolgt und jeden Funken Optimismus gnadenlos erstickt.

In «Glück steht und fällt» singt die Deutsche, die mittlerweile in der Schweiz lebt, von Momenten zwischen Trost und Lebensdrang. „Fällt des Taues erster Tropf“ beschreibt in lyrischen Worten das Aufwachen nach einer schönen Nacht. Gemischte Gefühle inklusive.

Die EP «Neue Worte neuer Wind» bietet Songs voller Intimität, Wahrheit und Zuversicht. Traumwandlerisch führt Katharina Busch uns durch die Galerie berührender Facetten ihrer Seelenlandschaft. Durch alles dringt die Lust, das Leben selbst zu gestalten und dafür sich zu bewegen. 18 Minuten sind definitiv zu wenig – davon braucht man mehr!